Ärzte Zeitung online, 27.12.2010

Bedrückende Einsamkeit: Flüchtiger Mafiosi bittet inständig um Verhaftung

LUCCA (dpa). Kaum zu glauben: Weil er sich zu einsam auf der Flucht fühlte, hat ein vorbestrafter Serienräuber, Erpresser und Mafia-Mann in Lucca in der Toskana um seine Verhaftung gebeten.

Der frühere Kollaborateur der kalabrischen 'Ndrangheta rief beim Polizeipräsidium an, verlangte den Chef des mobilen Einsatzkommandos und stellte als einzige Bedingung, von diesem höchstpersönlich Handschellen angelegt zu bekommen.

Bei der ungewöhnlichen Verhaftung wollte er dann die Polizisten umarmen und meinte, er werde sich im Gefängnis weniger allein fühlen als in der Freiheit, wie italienische Medien am Montag berichteten. Er sei es leid, ein kriminelles Leben zu führen und anderen etwas anzutun.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »