Ärzte Zeitung online, 27.12.2010

Nach Briefbomben: Paketbombe vor griechischer Botschaft

ROM (dpa). Vier Tage nach den beiden Anschlägen mit Briefbomben in Rom ist vor der griechischen Botschaft in der italienischen Hauptstadt eine weitere Paketbombe gefunden worden. Experten seien dabei, sie zu entschärfen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Weitere verdächtige Päckchen wurden am Montag auf dem Gelände mehrerer anderer Botschaften in Rom entdeckt. Feuerwehr, Polizei und Bombenentschärfer untersuchten auch in der Vertretungen Dänemarks und Venezuelas verdächtige Pakete, hieß es. Ein verdächtiges Paket in der Botschaft des Fürstentums Monaco erwies sich als harmlos.

Am vergangenen Donnerstag waren jeweils eine Briefbombe beim Öffnen in den Botschaften der Schweiz und Chiles explodiert. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. Eine anarchistische italienische Gruppe hat sich zu den beiden Briefbomben bekannt. Die italienischen Ermittler prüfen eine Verbindung dieser Gruppe "Federazione Anarchica Informale" (Fai) zur anarchistischen Szene in Griechenland.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »