Ärzte Zeitung online, 27.12.2010

Nach Briefbomben: Paketbombe vor griechischer Botschaft

ROM (dpa). Vier Tage nach den beiden Anschlägen mit Briefbomben in Rom ist vor der griechischen Botschaft in der italienischen Hauptstadt eine weitere Paketbombe gefunden worden. Experten seien dabei, sie zu entschärfen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Weitere verdächtige Päckchen wurden am Montag auf dem Gelände mehrerer anderer Botschaften in Rom entdeckt. Feuerwehr, Polizei und Bombenentschärfer untersuchten auch in der Vertretungen Dänemarks und Venezuelas verdächtige Pakete, hieß es. Ein verdächtiges Paket in der Botschaft des Fürstentums Monaco erwies sich als harmlos.

Am vergangenen Donnerstag waren jeweils eine Briefbombe beim Öffnen in den Botschaften der Schweiz und Chiles explodiert. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. Eine anarchistische italienische Gruppe hat sich zu den beiden Briefbomben bekannt. Die italienischen Ermittler prüfen eine Verbindung dieser Gruppe "Federazione Anarchica Informale" (Fai) zur anarchistischen Szene in Griechenland.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »