Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Anti-Wut-Diät soll aufmüpfigen Elefantenbullen in Kambodscha zähmen

PHNOM PENH (dpa). Ein aggressiver Elefantenbulle, der seinen Besitzer getötet und ein Dorf im Süden Kambodschas terrorisiert hat, ist jetzt hinter Gittern. Wie lokale Medien berichteten, wurde "Sambo" eingefangen und in einen Zoo nahe der Hauptstadt Phnom Penh gebracht. Dort kam der wütende Dickhäuter auf Diät, um ihn zu besänftigen.

Nach Angaben von Tierschützern ist "Sambo" in der sogenannten Musth-Phase. Das ist ist eine Zeit der Aggressivität, die bei Elefantenbullen nach der Pubertät alljährlich von einem Hormonschub ausgelöst wird und mehrere Monate andauern kann. Der "Testosteronbomber" soll bereits kräftig abgenommen haben.

Die Dorfbewohner vermissen "Sambo", obwohl er soviel Zerstörung anrichtete. "Wem sollen wir denn jetzt zusehen, nun da der Elefant weg ist?", wurde ein Dorfbewohner von einem Reporter zitiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »