Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Anti-Wut-Diät soll aufmüpfigen Elefantenbullen in Kambodscha zähmen

PHNOM PENH (dpa). Ein aggressiver Elefantenbulle, der seinen Besitzer getötet und ein Dorf im Süden Kambodschas terrorisiert hat, ist jetzt hinter Gittern. Wie lokale Medien berichteten, wurde "Sambo" eingefangen und in einen Zoo nahe der Hauptstadt Phnom Penh gebracht. Dort kam der wütende Dickhäuter auf Diät, um ihn zu besänftigen.

Nach Angaben von Tierschützern ist "Sambo" in der sogenannten Musth-Phase. Das ist ist eine Zeit der Aggressivität, die bei Elefantenbullen nach der Pubertät alljährlich von einem Hormonschub ausgelöst wird und mehrere Monate andauern kann. Der "Testosteronbomber" soll bereits kräftig abgenommen haben.

Die Dorfbewohner vermissen "Sambo", obwohl er soviel Zerstörung anrichtete. "Wem sollen wir denn jetzt zusehen, nun da der Elefant weg ist?", wurde ein Dorfbewohner von einem Reporter zitiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »