Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Polen verzeichnet bereits 127 Kältetote

WARSCHAU (dpa). In Polen sind in diesem Winter schon 127 Menschen in eisiger Kälte gestorben. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Polizeistatistik hervor. Über Weihnachten vom 24. bis zum 26. Dezember hat die polnische Polizei acht erfrorene Menschen gefunden. Im vergangenen Winter wurden insgesamt 289 Kältetote in Polen gezählt.

Die Behörden in Warschau appellierten an die Bevölkerung, die Polizei auf Obdachlose in Parks und auf der Straße aufmerksam zu machen, damit diese während eiskalter Nächte in warme Unterkünfte gebracht werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »