Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Tödliche Weihnachtsparty: Betrunkenes Mädchen im Graben erfroren

JORK (dpa). Ein 16 Jahre altes Mädchen ist nach einer Weihnachtsparty in Niedersachsen betrunken in einem Graben erfroren. Das habe die Obduktion ergeben, teilte die Polizei am Dienstag in Stade mit. Die junge Frau war bei einer Suchaktion tot gefunden worden.

Nach Angaben der Polizei hatte die 16-Jährige in der Nacht zum Sonntag einen Weihnachtsball mit viel Alkohol im Blut verlassen. Gleich auf dem Nachbargrundstück stürzte sie, rutschte in der Dunkelheit in den Graben und konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien.

Die Eltern meldeten ihre Tochter am Sonntag als vermisst. Da war das Mädchen bei minus zehn Grad bereits erfroren. Polizei und Feuerwehr fanden die Leiche erst am Montag.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »