Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Physiotherapie letzte Hofffnung für querschnittsgelähmtes Tigerbaby im Zoo

HALLE (dpa). Das zwei Monate alte Tigerbaby Ranga aus dem Zoo in Halle ist querschnittsgelähmt. Das Raubtier erhält täglich eine Physiotherapie - falls sie ohne Erfolg bleibt, muss das Tier eingeschläfert werden.

Physiotherapie letzte Hofffnung für querschnittsgelähmtes Tigerbaby im Zoo

Das querschnittsgelähmte Tigerbaby Ranga im Zoo Halle.

© dpa

"Ein Tiger ist kein Haustier. Er wird 20, 30, 40 Kilogramm schwer und wäre dann eine Gefährdung für die Pfleger", sagte Zoo-Veterinär Jens Thielebein am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung".

Ranga kam gesund zur Welt und war vor einigen Tagen plötzlich an beiden Hinterläufen gelähmt. Möglicherweise habe Mutter Cindy ihre Tochter unabsichtlich am Rückenmark verletzt, sagte Thielebein.

Tierpflegerinnen üben nun täglich mit ihrem noch fünfeinhalb Kilogramm leichten Schützling. Sie massieren und dehnen die beiden tauben Hinterbeine. "Wir hoffen sehr, dass wir es in den kommenden Wochen schaffen, Ranga zu heilen. Kleine Fortschritte sind zu sehen", sagte der Tierarzt.

Ranga ist ein Malaysischer Tiger. Diese Raubkatzen-Art gebe es in europäischen Zoos nur sehr selten, sagte Thielebein. Der Zoo in Halle sei der einzige in Europa, der sie züchte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »