Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Dioxin in Hühnerfutter - Eier und Geflügel belastet

DÜSSELDORF (dpa). Dioxin im Futtermittel für Legehennen hat die Behörden in Nordrhein-Westfalen aufgeschreckt. Das Land weitete die Kontrollen aus.

Drei Ställe eines Großbetriebs im Kreis Soest bleiben gesperrt, wie das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mitteilte. Bei Labor-Untersuchungen von Eier- und Geflügelproben seien teils deutlich erhöhte Dioxin-Belastungen festgestellt worden.   

In einem Fall hätten die ermittelten Werte um das Vierfache über dem zulässigen Grenzwert gelegen. Für einen Betrieb im Kreis Steinfurt stehen Untersuchungsergebnisse noch aus.

Die Betriebe hatten den Angaben zufolge Futtermittel bezogen, denen mit Dioxin verunreinigte Fette beigemischt waren.

Lesen Sie dazu auch:
Dioxin in Hühnerfutter - Eier schon verzehrt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »