Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Dioxin in Hühnerfutter - Eier und Geflügel belastet

DÜSSELDORF (dpa). Dioxin im Futtermittel für Legehennen hat die Behörden in Nordrhein-Westfalen aufgeschreckt. Das Land weitete die Kontrollen aus.

Drei Ställe eines Großbetriebs im Kreis Soest bleiben gesperrt, wie das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mitteilte. Bei Labor-Untersuchungen von Eier- und Geflügelproben seien teils deutlich erhöhte Dioxin-Belastungen festgestellt worden.   

In einem Fall hätten die ermittelten Werte um das Vierfache über dem zulässigen Grenzwert gelegen. Für einen Betrieb im Kreis Steinfurt stehen Untersuchungsergebnisse noch aus.

Die Betriebe hatten den Angaben zufolge Futtermittel bezogen, denen mit Dioxin verunreinigte Fette beigemischt waren.

Lesen Sie dazu auch:
Dioxin in Hühnerfutter - Eier schon verzehrt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »