Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Madagaskar verzeichnet fünf Pesttote binnen weniger Tage

ANTANANARIVO (dpa). Fünf Menschen sind in Madagaskar in den vergangenen Tagen an der Pest gestorben. Dies berichtete die Tageszeitung "L'Express de Madagascar" am Montag. Vor allem der Tod eines 13-jährigen Mädchens nahe des Ortes Ambohimangakely östlich der Hauptstadt Antananarivo habe unter den Menschen Panik ausgelöst.

Madagaskar verzeichnet fünf Pesttote binnen weniger Tage

In Madagaskar ist die Pest ausgebrochen, allerdings handelt es sich nicht um eine Epidemie.

© Andreas Meyer / fotolia.com

Insbesondere in der Regenzeit gibt es in Madagaskar immer wieder Fälle von Pest. Hauptüberträger der Bakterien sind die allgegenwärtigen Ratten, die die Armenviertel der Städte, die meist offenen Abwasserkanäle und die unzähligen wilden Müllkippen bevölkern.

Die hochgradig ansteckende Infektionskrankheit wird vor allem durch den Biss von Rattenflöhen auf Menschen übertragen. Vor zwei Jahren waren auf Madagaskar 18 Menschen an der Pest gestorben.

In Europa sind keine Tiergruppen bekannt, die mit Pestbakterien infiziert sind. Die Krankheit lässt sich - anders als früher - gut mit Antibiotika behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »