Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Allein unter Krokodilen: Deutsche in Australien ignorierten Warnschilder

SYDNEY (dpa). Vier deutsche Touristen sind am Montag in Australien aus einem Fluss voller Krokodile gerettet worden. Die vier wollten trotz Warnungen im Kakadu-Nationalpark bei Darwin über eine überschwemmte Straße fahren, die bei Niedrigwasser über den Magela-Fluss führt, wie die Polizei berichtete.

Allein unter Krokodilen: Deutsche in Australien ignorierten Warnschilder

Mit hungrigen Krokodilen ist nicht zu spaßen - das mussten deutsche Touristen in Australien lernen.

© cstyle / fotolia.com

Sie blieben in der Mitte stecken, weil ihr Motor ausfiel, und flüchteten sich erschrocken auf das Wagendach. Es dauerte 30 Minuten, bis die Polizei sie in Sicherheit gebracht hatte. "Wir sind froh, dass niemand verletzt wurde, aber sie haben das Leben aller Beteiligten in Gefahr gebracht", sagte Polizistin Debbie Smith dem Rundfunksender ABC.

In dem Park hatte es am Morgen stark geregnet und die Straße über den Magela-Fluss stand etwa einen Meter unter Wasser. Die Touristen - offenbar zwei Männer und zwei Frauen - wollten ihre Tour mit Allrad-Antrieb-Wagen aber unbedingt fortsetzen. Am Ufer standen andere Touristen, die die Deutschen vergeblich auf die Gefahr hinwiesen. Sie rasten mit 80 Stundenkilometern auf die überschwemmte Straße. Die Touristen hätten Glück gehabt, dass die Strömung ihren Wagen nicht fortgerissen habe, sagte die Polizistin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »