Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

Dioxin-Skandal: Geflügel-Branche ringt um Vertrauen

Das mit Dioxin verseuchte Tierfutter beschäftigt die Republik: Die Behörden suchen die Verursacher, Politiker denken laut über Konsequenzen nach. Währenddessen bangt die Geflügelindustrie um ihren Absatz. Der Verkauf ist bereits spürbar gesunken, Wiesenhof wirbt mit einer Seite-Eins-Anzeige um Vertrauen.

Dioxin-Skandal: Geflügel-Branche ringt um Vertrauen

"Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!" Mit dieser Anzeige (Hervorhebung) wirbt der Geflügelhersteller Wiesenhof in der aktuellen Bild-Zeitung um Vertrauen.

© [M] Ärzte Zeitung

VISBEK/BONN (dpa). Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt der Geflügelhersteller Wiesenhof angesichts des Dioxin-Skandals um das Vertrauen der Verbraucher.

Das Unternehmen schaltete am Mittwoch eine Anzeige auf der ersten Seite der "Bild". "Wiesenhof-Geflügel ist nicht mit Dioxin belastet", heißt es darin mit Verweis auf eigene Kontrollen.

Obwohl Betriebe der Geflügelbranche keine Schuld an der Verbreitung belasteten Futtermittels hätten, wolle man jetzt in die Offensive gehen, erklärte Wiesenhof auf Anfrage: "Wir wollen Transparenz schaffen und das Kundenvertrauen stärken." Nach derzeitigem Stand befürchte man aber keine größeren Nachfrage- Rückgänge, betonte das Unternehmen.

Der Verkauf von Hühnereiern ist unterdessen "spürbar" gesunken, berichtet die landwirtschaftliche Marktberichterstattungsstelle MEG. Das genaue Ausmaß werde zwar erst in einigen Wochen bekannt sein. "Es gibt aber auf jeden Fall eine Verunsicherung der Verbraucher", sagte MEG-Expertin Margit Beck am Mittwoch.

Dieses Ergebnis habe eine aktuelle Befragung von Eiervermarktern erbracht. Die Expertin sprach gegenüber der Nachrichtenagentur dpa von einer "aktuellen Unwucht in den Absätzen".

Gesunken sei auch der Preis, den Händler derzeit mit Hühnereiern erzielen könnten: "Das ist zwar in der ersten Woche eines neuen Jahres normal. Der Rückgang dürfte in dieser Woche aber stärker als üblich ausgefallen sein."

Positiv für die Vermarkter von Hühnereiern sei, "dass Eier ein alternativloses Lebensmittel sind: Die Kunden können nicht wie beim Fleisch einfach auf andere Sorten ausweichen", sagte Beck. Die Bonner MEG Marktinfo Eier & Geflügel ist ein Anbieter für Markt- und Preisberichterstattung.

Lesen Sie dazu auch:
Dioxin-Skandal weitet sich aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »