Ärzte Zeitung online, 07.01.2011

Dioxinverseuchte Fette schon länger in Tierfutter

KIEL (dpa). Mit Dioxin belastete Industriefette einer Firma aus Uetersen sind schon deutlich länger zu Tierfutter verarbeitet und verbreitet worden als bisher bekannt.

Bereits im März 2010 seien erhöhte Dioxinwerte von einem privaten Institut gemessen worden, bestätigte das Landwirtschaftsministerium in Kiel. Der Fall hätte sofort gemeldet werden müssen, so der Sprecher.

Das Ministerium bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Schon im März 2010 seien bei Eigenkontrollen der Firma Harles und Jentzsch erhöhte Dioxinwerte festgestellt worden, sagte ein Sprecher.

Sie seien maximal doppelt so hoch gewesen wie zulässig. Auch wenn im Endprodukt der Höchstwert durch die Verdünnung bei der Futterherstellung wohl unterschritten wurde, hätten die Fette nicht verwendet werden dürfen.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte zu dem Vertuschungsverdacht am Freitag der Nachrichtenagentur dpa: "Wenn sich der Verdacht erhärtet, dass das verantwortliche Unternehmen bereits seit Monaten von der Dioxin-Belastung wusste und trotzdem nicht die zuständigen Landesbehörden informiert hat, ist das hochgradig kriminell und völlig unverantwortlich."

Die Firma wollte sich unter Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht äußern.

[10.01.2011, 21:39:51]
Dr. Horst Grünwoldt 
Dioxin-Skandal
Geschätzte Readktion, entschuldigen Sie die vergessene Unterschrift zu meiner Leserzuschrift zu dem Artikel von Dr. Sten Neumann! Ich bin Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, VOR a.D. aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »