Ärzte Zeitung online, 13.01.2011

Studie: Menschen in OECD-Ländern sollen weniger essen

PARIS (dpa). Die Menschen in reichen Ländern sollten weniger essen, um die Ernährung der Weltbevölkerung in Zukunft zu sichern. "3000 Kilokalorien am Tag und pro Kopf sind ausreichend, um sich gesund zu ernähren", sagte Bruno Dorin vom Forschungsinstitut INRA am Mittwoch in Paris.

Der Lebensmittelbedarf werde voraussichtlich bis 2050 um ein Fünftel ansteigen, heißt es in einer aktuellen INRA-Studie. Dabei würden die Lebensmittel weiterhin sehr ungleich auf die Weltbevölkerung verteilt.

"Unterernährung wird 2050 eine Milliarde Menschen betreffen, Überernährung 700 Millionen. Das ist ein doppeltes Gesundheitsproblem", sagte INRA-Chefin Marion Guillou.

Sie forderte einen radikalen Wandel der Ernährungsgewohnheiten. Produktionsverluste in Afrika, wenn etwa ineffizient angebaut und geerntet wird, und zuviel weggeworfene Lebensmittel in OECD-Ländern machten zusammen zwischen 30 und 50 Prozent der landwirtschaftlichen Produktion aus, sagte Guillou.

Internetseite des INRA-Instituts (französisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »