Ärzte Zeitung online, 13.01.2011

Verbraucherzentralen fordern Bundesaufsicht für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hält wegen des Dioxin-Skandals ein stärkeres Eingreifen des Bundes bei der Lebensmittelkontrolle für notwendig.

Verbraucherzentralen fordern Bundesaufsicht für Lebensmittel

Verbraucherschützer Billen: "Der Staat hat sich zu sehr auf Eigenkontrollen verlassen."

© vzbv

"Wir brauchen ein einheitliches Vorgehen aller Bundesländer, und dafür muss der Bund auch die Kompetenzen und die Möglichkeiten haben", sagte Verbandschef Gerd Billen am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Die Kontrollen dauerten zu lang. "Es muss zentral sozusagen gesteuert und auch organisiert werden."

Deutschlands oberste Verbraucherschützer kritisierte: "Der Staat hat sich zu sehr auf Eigenkontrollen verlassen." Er forderte von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU):

"Wir wollen sorgenfrei einkaufen, wir wollen kein Gift im Essen kaufen, und da muss sie sich tatkräftig darum kümmern, dass das möglichst schnell wieder der Fall ist."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »