Ärzte Zeitung online, 13.01.2011

Verbraucherzentralen fordern Bundesaufsicht für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hält wegen des Dioxin-Skandals ein stärkeres Eingreifen des Bundes bei der Lebensmittelkontrolle für notwendig.

Verbraucherzentralen fordern Bundesaufsicht für Lebensmittel

Verbraucherschützer Billen: "Der Staat hat sich zu sehr auf Eigenkontrollen verlassen."

© vzbv

"Wir brauchen ein einheitliches Vorgehen aller Bundesländer, und dafür muss der Bund auch die Kompetenzen und die Möglichkeiten haben", sagte Verbandschef Gerd Billen am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Die Kontrollen dauerten zu lang. "Es muss zentral sozusagen gesteuert und auch organisiert werden."

Deutschlands oberste Verbraucherschützer kritisierte: "Der Staat hat sich zu sehr auf Eigenkontrollen verlassen." Er forderte von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU):

"Wir wollen sorgenfrei einkaufen, wir wollen kein Gift im Essen kaufen, und da muss sie sich tatkräftig darum kümmern, dass das möglichst schnell wieder der Fall ist."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »