Ärzte Zeitung online, 17.01.2011

Mit Pestiziden belastete Paprika in Supermärkten gefunden

HAMBURG (dpa). Nach der Rückrufaktion von spanischen Paprika des Discounters Lidl ist nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace auch in weiteren Supermarktketten Gemüse mit Grenzwertüberschreitungen eines Pestizids gefunden worden.

Greenpeace-Tests wiesen hohe Rückstände des Wachstumsregulators Ethephon in gelben und roten Gemüsepaprika bei Tengelmann in München und Netto in Bonn auf, teilte die Umweltorganisation am Montag in Hamburg mit.

Das Pestizid Ethephon ist nach Greenpeace-Angaben bei zu hohen Rückständen gesundheitsschädlich und kann reizend auf Haut und Schleimhäute wirken. Verbraucher könnten das belastete Gemüse an grünen Schattierungen erkennen.

Am Samstag hatte Lidl den "Spanischen Paprika Mix" (Losnummer L-01-05 TUTW) aus Geschäften in Nordrhein- Westfalen und in Niedersachsen wegen unzulässig hoher Ethephon-Werte zurückgerufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Lidl (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »