Ärzte Zeitung online, 19.01.2011

Holland empört: Psychisch kranker Junge jahrelang festgebunden

AMSTERDAM (dpa). Das Schicksal eines psychisch kranken Jugendlichen, der seit Jahren in einer Einzelzelle festgebunden ist, hat viele Niederländer empört. Abgeordnete forderten eine Dringlichkeitsdebatte des Parlaments über den Umgang mit Psychiatrie-Patienten, nachdem Medien Bilder des 18-jährigen Brandon gezeigt hatte.

Die Aufnahmen aus der Anstalt "'s Heeren Loo" im 70 Kilometer östlich von Amsterdam entfernten Ermelo seien abscheuerregend, schrieb die Zeitung "de Volkskrant" am Mittwoch auf ihrer Titelseite.

Zu sehen ist dort, wie der Jugendliche mit einem Zaumzeug über einen anderthalb Meter langen Riemen an einer Wandhalterung festgebunden ist.

"Mein Sohn wird seit drei Jahren wie ein Tier im Käfig gehalten", sagte die Mutter Petra van Ingen. "Er ist seit zweieinhalb Jahre nicht mehr draußen gewesen." Kontakt mit anderen Jugendlichen habe er nicht.

Nach Angaben von Anstaltsärzten leidet Brandon "an einer seltenen Kombination psychischer Störungen". Er sei aber in der Regel nur angebunden, wenn andere Personen bei ihm sind.

Zum Schlafen werde er immer losgemacht. So ergehe es in Holland "auch zahlreichen anderen Geisteskranken", erklärte der Sachverständige Bert Lendemeijer.

"Das geschieht aus purer Verzweiflung", sagte er unter Hinweis auf mangelnde Kapazitäten der Anstalten für einen besseren Umgang mit solchen Patienten. Ein Sprecher der staatlichen Gesundheitsinspektion sagte, es gebe derzeit "keine andere Lösung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »