Ärzte Zeitung online, 21.01.2011

Supermagneten für Kinder ungeeignet

PRAG (dpa). Ein Spielzeug aus extrem starken Neodym-Magneten hat zwei Kinder in Tschechien in Lebensgefahr gebracht.

Die zwei und zehn Jahre alten Kids aus Prag hatten mehrere "NeoCube"-Magnetkugeln geschluckt. Inzwischen seien sie aber erfolgreich operiert worden, sagte der behandelnde Chirurg Martin Prchlik am Freitag.

Werden die Metallkugeln wie in diesem Fall in einem zeitlichen Abstand geschluckt, dann bewegen sie sich später in unterschiedlichen Segmenten des Darms, erklärte der Chirurg.

Die extrem starken Neodym- Magneten ziehen sich dann gegenseitig an und klemmen die Darmwände zwischen sich ein. Dadurch können die Darmwände beschädigt werden oder reißen.

"Dieses Spielzeug darf nicht in die Hände von Kindern unter 10 Jahren gelangen", sagte Prchlik. Eltern sollten entsprechende Warnhinweise des Herstellers auf der Verpackung unbedingt beachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »