Ärzte Zeitung online, 21.01.2011

Supermagneten für Kinder ungeeignet

PRAG (dpa). Ein Spielzeug aus extrem starken Neodym-Magneten hat zwei Kinder in Tschechien in Lebensgefahr gebracht.

Die zwei und zehn Jahre alten Kids aus Prag hatten mehrere "NeoCube"-Magnetkugeln geschluckt. Inzwischen seien sie aber erfolgreich operiert worden, sagte der behandelnde Chirurg Martin Prchlik am Freitag.

Werden die Metallkugeln wie in diesem Fall in einem zeitlichen Abstand geschluckt, dann bewegen sie sich später in unterschiedlichen Segmenten des Darms, erklärte der Chirurg.

Die extrem starken Neodym- Magneten ziehen sich dann gegenseitig an und klemmen die Darmwände zwischen sich ein. Dadurch können die Darmwände beschädigt werden oder reißen.

"Dieses Spielzeug darf nicht in die Hände von Kindern unter 10 Jahren gelangen", sagte Prchlik. Eltern sollten entsprechende Warnhinweise des Herstellers auf der Verpackung unbedingt beachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »