Ärzte Zeitung online, 21.01.2011

Baby unter Polizeischutz am Straßenrand geboren

MARBURG (dpa). Am Straßenrand und unter Polizeischutz hat eine Frau in Marburg ihr siebtes Kind zur Welt gebracht.

Die Polizei berichtete am Freitag stolz von einem "nicht alltäglichen, aber dennoch schönen Einsatz", der "Absicherung einer Geburt". Das Paar war am Donnerstagabend auf den Weg in die Klinik.

Baby Nummer sieben hatte es aber eilig: Vor Erreichen des Krankenhauses drängte es mit Macht auf die Welt. Die Helfer zweier herbeigerufener Rettungswagen kümmerten sich auf der Bundesstraße, die durch Marburg führt, um Mutter und Kind.

Der Geburtsort war "nicht ganz ungefährlich", befand die Polizei, lag er doch in einer unübersichtlichen Rechtskurve. Streifenwagen sicherten die Stelle mit Blaulicht und Warnfackeln. Der nachfolgende Verkehr musste nur kurz warten - schon nach etwa 30 Minuten war das Mädchen auf der Welt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »