Ärzte Zeitung online, 28.01.2011

Russischer Schüler erfindet Zahnbürste fürs All

MOSKAU (dpa). Eine Zahnbürste für Raumfahrer hat ein russischer Schüler erfunden. "Die Kosmonauten brauchen kein teures Wasser mehr zum Zähneputzen", sagte der Siebtklässler Dmitri Resnikow nach Angaben der Agentur Interfax am Donnerstag.

Das Gerät, das wie eine herkömmliche Zahnbüste aussieht, funktioniert allein über Luftdruck. Drei Knöpfe sind notwendig: Ein Druck auf den ersten verteilt Zahnpasta zwischen den Borsten. Mit dem zweiten Knopf wird Luft aus einem Kompressor geblasen - so kann die Zahnpasta nicht antrocknen. Der dritte Knopf schließlich ist dafür da, die Bürste zu reinigen und die übrige Zahnpasta in einen kleinen Abfallcontainer zu saugen.

Entwickelt hat der Schüler, der Mitglied der Gesellschaft junger Wissenschaftler ist, die All-Bürste gemeinsam mit der Staatlichen medizinisch-zahnärztlichen Universität in Moskau.

Topics
Schlagworte
Panorama (30409)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Immer mehr importierte Infektionen

Malaria ist nicht nur ein Problem weit entfernter Reiseländer: In Deutschland war die Zahl der importierten Erkrankungen im Jahr 2015 so hoch wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. mehr »

Deutlich mehr Leistungen

Die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit führt zu mehr Leistungsempfängern und zusätzlichen Pflegeleistungen – vor allem für gerontopsychiatrische Patienten. mehr »

In der GOÄ wachsen die Bäume nicht in den Himmel

Die GOÄ erlaubt nicht nur mehrfache Steigerungen des einfachen Gebührensatzes. An einigen Stellen wird auch eine Einschränkung dieses Honorarspielraums vorgegeben. mehr »