Ärzte Zeitung online, 28.01.2011

Schimpansenmütter "trauern" um toten Nachwuchs

AMSTERDAM (dpa). Schimpansen können Stöcke als Werkzeuge benutzen, wie Kinder mit "Puppen" spielen, lachen, schauspielern - und allem Anschein nach auch tiefe Trauer empfinden und zeigen. Neue Video-Aufnahmen erbringen weitere Hinweise dafür, dass Schimpansenmütter um ihren Nachwuchs trauern.

Es wirkt ergreifend und weicht ganz eindeutig vom Gebaren im Umgang mit lebenden Affenjungen ab. Das berichtet ein Team des niederländischen Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik im "American Journal of Primatology".

Schon 2010 hatten britische Forscher berichtet, dass Schimpansen sich um sterbende Gruppenmitglieder kümmern und sich nur schwer vom gestorbenen Nachwuchs trennen können.

Im Affenschutzgebiet Chimfunshi in Sambia beobachteten und filmten die Forscher unter Leitung von Katherine Cronin, wie eine Schimpansenmutter die Leiche ihres mit 16 Monaten gestorbenen Jungen mehr als einen Tag lang mit sich herumtrug, immer wieder auf den Boden legte und mit ihren Fingern über dessen Gesicht und Nacken strich.

"Sie blieb zunächst fast eine Stunde neben der Leiche und trug sie dann zu einer Gruppe von Schimpansen und sah zu, wie diese sie untersuchten", berichteten die Forscher. Erst am nächsten Tag habe sie die Leiche nicht mehr bei sich getragen.

Bislang sei zu wenig erforscht, wie Primaten auf den Tod naher Angehöriger reagieren, was sie davon verstehen und ob sie tatsächlich trauern, sagte Cronin. Die umfangreichen Videoaufzeichnungen aus Chimfunshi böten Möglichkeiten für weitere Verhaltensforschungen.

Die Videos würden Betrachter zwingen, darüber nachzudenken, was in den Köpfen von Primaten vor sich gehe, und zugleich ähnliche frühere Beobachtungen und Aufzeichnen ergänzen sowie das Verhalten von Schimpansen teils in neuem Licht erscheinen lassen.

Abstract der Studie "Behavioral response of a chimpanzee mother toward her dead infant"

Pressemitteilung mit Link zu den Videos

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »