Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Grippewelle in Moskau: Schulen geschlossen

MOSKAU (dpa). Ausnahmezustand an Moskaus Schulen: Mehr als eine halbe Million Schüler haben wegen einer Grippewelle in der russischen Hauptstadt am Montag für eine Woche schulfrei bekommen.

Von vorgezogenen Winterferien kann aber keine Rede sein. Die Behörden ordneten an, dass die Lehrer ihre Schützlinge per Internet und auch telefonisch unterrichten.

Durch den Heim-Unterricht solle verhindert werden, dass sich die Kinder in der Schule anstecken, sagte die Vizeleiterin des Moskauer Schulamtes, Larissa Kurneschowa.

Medien zufolge werden derzeit fast 100.000 Menschen wegen Grippe in Moskauer Krankenhäusern behandelt, davon 53.000 Kinder. Betroffen seien vor allem 7- bis 14-Jährige.

Von dem Ausnahmezustand an den Schulen sind zunächst nur Erst- bis Achtklässler betroffen. Sie sollen zu Hause vor allem weiter in Mathematik, Russisch, Physik und Chemie unterrichtet werden. Die Lehrer erteilen die Aufgaben von ihrem Arbeitsplatz in den Schulen aus.

In den höheren Jahrgängen müssen die Schüler jeweils im Klassenzimmer bleiben, damit der Kontakt mit anderen Jugendlichen minimiert wird, hieß es. Zudem untersagte das Schulamt alle Massenveranstaltungen.

In Europas größter Stadt mit mehr als zehn Millionen Einwohnern gibt es insgesamt rund 750.000 Schüler. Auch in anderen Städten Russlands gab es ähnliche Vorkehrungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »