Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Japan: Hunderte fliehen vor Vulkanasche

TOKIO (dpa). Im Süden Japans hat ein Vulkan mit enormen Aschewolken Hunderte von Menschen aus ihren Häusern vertrieben.

Die Behörden der Stadt Takaharu im Süden der Insel Kyushu riefen mehr als 1100 Anwohner im Umkreis des 1421 Meter hohen Vulkans Shinmoedake auf, sich in Sicherheit zu bringen, wie lokale Medien am Montag berichteten.

Der Vulkan ist erstmals seit einem halben Jahrhundert wieder ausgebrochen und überzieht die Region seit Tagen mit gewaltigen Aschewolken.

Experten erwarten, dass kleinere Eruptionen auch weiterhin andauern. Der Minister für Katastrophenschutz, Ryu Matsumoto, sagte den Anwohnern vor Ort die Unterstützung Tokios zu.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »