Ärzte Zeitung online, 10.02.2011

Angeschossene US-Abgeordnete Gifford macht rasche Fortschritte

WASHINGTON (dpa). Einen Monat nach dem Attentat auf sie macht die angeschossene US-Abgeordnete Gabrielle Giffords weiter bemerkenswerte gesundheitliche Fortschritte. Die 40-Jährige habe Pflegepersonal am Montag nach Toast gefragt, berichtete die US-Onlinezeitung "Politico" am Mittwoch.

Die demokratische Abgeordnete war von dem 22 Jahre alten Attentäter am 8. Januar durch einen Kopfschuss schwer verletzt worden. Sechs Menschen starben, 13 weitere erlitten Verletzungen.

Giffords Ehemann, NASA-Astronaut Mark Kelly, teilte nach Berichten von US-Medien mit, seine Frau nehme jeden Tag drei Mahlzeiten zu sich, "obwohl es Krankenhausessen ist". Nach Einschätzung der Ärzte ihrer Reha-Klinik im texanischen Houston könnte sich der Zustand der Politikerin soweit verbessern, dass sie im April dem Start des Space Shuttle mit ihrem Mann an Bord beiwohnen kann.

"Die Ärzte sagen, dass sie sich mit blitzartiger Geschwindigkeit erholt, gemessen an ihren Verletzungen. Aber sie scherzen auch nicht, wenn sie sagen, dass es sich hier um einen Marathon handelt", teilte Kelly weiter mit. "Aber es gibt jeden Tag ermutigende Zeichen."

Kelly hatte sich erst vor wenigen Tagen entschieden, wieder in die Crew der Raumfähre "Endeavour" zurückzukehren. Es soll die Mission leiten. Der Start ist für den 19. April vorgesehen.

Bericht auf Politico online (englisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »