Ärzte Zeitung online, 14.02.2011

Anne-Kathrin Kosch ist neue "Miss Germany"

Rust (dpa) - Die pharmazeutisch-technische Assistentin Anne-Kathrin Kosch aus Weimar ist die neue "Miss Germany". Die 23-Jährige setzte sich bei der Wahl in der Nacht zum Sonntag gegen 23 Konkurrentinnen aus ganz Deutschland durch.

Anne-Kathrin Kosch ist neue "Miss Germany"

Die überglückliche neue "Miss Germany", die PTA Anne-Kathrin Kosch aus Weimar.

© dpa

"Ich könnte die ganze Welt umarmen", sagte sie nach der Wahl im Europa-Park im baden-württembergischen Rust. "Ich möchte Deutschland mit Würde, Charme und einem Lächeln im Gesicht vertreten." Für die Zeit als Schönheitskönigin, die auf ein Jahr begrenzt ist, werde sie ihre Arbeit in der Apotheke in Weimar unterbrechen. Sie arbeitet dort als PTA.

Die junge Frau mit den blonden Haaren und blaugrauen Augen hatte sich im vergangenen Jahr den Titel "Miss Thüringen" geholt. Für ihren Sieg bei der Wahl zur "Miss Germany 2011" bekam sie nun neben der Krone auch für ein Jahr ein Hybridauto sowie Reisen in die USA, die Dominikanische Republik und auf die Nordsee-Insel Borkum.

Als ihr Sieg verkündet wurde, brach sie in Tränen aus. Jetzt wolle sie auch für ihre Heimatstadt Weimar werben.

Die 24 "Miss Germany"-Finalistinnen im Alter von 17 bis 24 Jahren hatten sich im Abendkleid sowie im Badeanzug präsentiert.

Vize-Königin wurde die Vertriebsassistentin Tiffany Sachs (22) aus dem baden-württembergischen Nagold, Drittplatzierte die 17 Jahre alte Abiturientin Samantha Striegel aus dem niedersächsischen Suthfeld bei Hannover.

Gewählt wurden die Schönheitsköniginnen von einer Prominenten-Jury. Dieser gehörten der frühere Fußballmanager Reiner Calmund, Schauspielerin Mariella Ahrens, Model Monica Ivancan, Sänger Marc Eric Terenzi und Schönheitschirurg Werner Mang an.

Die Wahl zur "Miss Germany" wird seit 1927 veranstaltet. Sie ist einer der ältesten Schönheitswettbewerbe Deutschlands.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »