Ärzte Zeitung online, 15.02.2011

Kalter Winter lässt Zahl der Glatteis-Opfer steigen

HANNOVER (eb). Der Winter hatte es in sich, und das nicht nur bei den Minusgraden. Denn durch das Glatteis ist offenbar auch die Zahl der Knochenbrüche stark angestiegen, wie die KKH-Allianz am Dienstag mitteilte.

Der Hochrechnung zufolge seien allein im Dezember insgesamt 30.000 gesetzlich Krankenversicherte stationär aufgrund von Knochenbrüchen behandelt worden, hieß es.

Damit sei die Zahl der Glatteisopfer verglichen mit dem Vorjahresmonat um satte 23 Prozent angestiegen. Der Anstieg setze zudem den Trend der vergangenen Jahre fort, so die KKH-Allianz.

Laut der eigenen Auswertung hätten die strengen Winter immer häufiger für Arm- und Beinbrüche sowie Kopf- und Platzwunden gesorgt. So sei die Zahl dieser Behandlungsfälle im vergangenen Jahr verglichen mit 2006 um rund 70 Prozent angestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »