Ärzte Zeitung online, 15.02.2011

Japan: Schulkinder an Lebensmittelvergiftung erkrankt

TOKIO (dpa). In Nordjapan haben mehr als 1000 Schulkinder und Lehrer vermutlich eine Lebensmittelvergiftung erlitten.

Japanischen Medienberichten zufolge sind Schüler und Lehrer an neun Grund- und Mittelschulen der Stadt Iwamizawa auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido betroffen. Bei ihnen seien Symptome von Lebensmittelvergiftung aufgetreten.

13 Schüler mussten ins Krankenhaus, doch niemand sei in ernster Verfassung, hieß es. Die Gesundheitsbehörden vermuten Salmonellen im Schulessen als Ursache.

Dass so viele Schüler betroffen sind, liegt daran, dass Städte wie Iwamizawa Zentralküchen betreiben, die mehrere Schulen beliefern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »