Ärzte Zeitung online, 15.02.2011

Japan: Schulkinder an Lebensmittelvergiftung erkrankt

TOKIO (dpa). In Nordjapan haben mehr als 1000 Schulkinder und Lehrer vermutlich eine Lebensmittelvergiftung erlitten.

Japanischen Medienberichten zufolge sind Schüler und Lehrer an neun Grund- und Mittelschulen der Stadt Iwamizawa auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido betroffen. Bei ihnen seien Symptome von Lebensmittelvergiftung aufgetreten.

13 Schüler mussten ins Krankenhaus, doch niemand sei in ernster Verfassung, hieß es. Die Gesundheitsbehörden vermuten Salmonellen im Schulessen als Ursache.

Dass so viele Schüler betroffen sind, liegt daran, dass Städte wie Iwamizawa Zentralküchen betreiben, die mehrere Schulen beliefern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »