Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Olympischer Sportbund zeichnet Forschung aus

FRANKFURT/MAIN (Smi). Der Deutsche Olympische Sportbund hat kürzlich seinen Wissenschaftspreis verliehen.

Der mit jeweils 4000 Euro dotierte erste Preis geht an Privatdozentin Claudia Pawlenka von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für ihre Arbeit "Ethik, Natur und Doping im Sport" sowie an Privatdozent Jürgen Scharhag von der Universität des Saarlandes für seine Untersuchung "Akute und chronische Effekte von Ausdauerbelastungen auf das Herz bei Sportlern, gesunden Normalpersonen und Patienten".

Der mit jeweils 2000 Euro dotierte dritte Preis erhalten Privatdozent Urs Granacher von der Universität Freiburg und Professor Daniel Memmert von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »