Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Marburger Ärzte werben für Mahnwache

MARBURG (coo). Die Marburger Ärzte-Initiative "Notruf 113" hält an den kommenden fünf Samstagen eine Mahnwache auf dem Marktplatz der Universitätsstadt.

Mit der Aktion wollen die Ärzte gegen die Privatisierung von Kliniken sowie gegen Mängel in der Krankenversorgung protestieren. Beginn ist ab dem 26. Februar jeweils um 5 vor 12.

Unter dem Titel "Patienten sind keine Ware! Wir stoppen den Ausverkauf!" rufen sie die Bürger dazu auf, an der Mahnwache teilzunehmen.

Das Gesundheitssystem sei in den vergangenen Jahren nach ökonomischen Gesichtspunkten umgestaltet worden. Die eingeführten Marktmechanismen würden nun von Gesundheitskonzernen zur Gewinnabschöpfung genutzt, schreibt die Initiative.

Hinter "Notruf 113" stehen niedergelassene Haus- und Fachärzte, die dem privatisierten Uniklinikum Gießen und Marburg kritisch gegenüberstehen.

In der Vergangenheit beklagten sie "Drehtürmedizin", eine Verschlechterung der Krankenversorgung und Gewinnmaximierung unter der Ägide der Rhön AG.

www.notruf113.blog.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Rhön (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »