Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Marburger Ärzte werben für Mahnwache

MARBURG (coo). Die Marburger Ärzte-Initiative "Notruf 113" hält an den kommenden fünf Samstagen eine Mahnwache auf dem Marktplatz der Universitätsstadt.

Mit der Aktion wollen die Ärzte gegen die Privatisierung von Kliniken sowie gegen Mängel in der Krankenversorgung protestieren. Beginn ist ab dem 26. Februar jeweils um 5 vor 12.

Unter dem Titel "Patienten sind keine Ware! Wir stoppen den Ausverkauf!" rufen sie die Bürger dazu auf, an der Mahnwache teilzunehmen.

Das Gesundheitssystem sei in den vergangenen Jahren nach ökonomischen Gesichtspunkten umgestaltet worden. Die eingeführten Marktmechanismen würden nun von Gesundheitskonzernen zur Gewinnabschöpfung genutzt, schreibt die Initiative.

Hinter "Notruf 113" stehen niedergelassene Haus- und Fachärzte, die dem privatisierten Uniklinikum Gießen und Marburg kritisch gegenüberstehen.

In der Vergangenheit beklagten sie "Drehtürmedizin", eine Verschlechterung der Krankenversorgung und Gewinnmaximierung unter der Ägide der Rhön AG.

www.notruf113.blog.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Organisationen
Rhön (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »