Ärzte Zeitung online, 23.02.2011

Zahl der Pestopfer in Madagaskar steigt

ANTANANARIVO (dpa). Die Pest in Madagaskar wütet weiter. Seit Jahresbeginn sind bereits 45 Menschen auf der Tropeninsel Madagaskar an der Pest erkrankt.

23 Erkrankte sind laut Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom Mittwoch an dieser Infektionskrankheit gestorben, zwei mehr seit Monatsanfang. Und damit bereits 5 mehr als im ganzen Jahr 2009.

Betroffen seien meist abgeschiedene Regionen, wie im Nordwesten des Landes der Bereich um das Städtchen Ambilobe. Dort wurden alleine 15 Opfer verzeichnet, bevor medizinische Hilfe eintraf.

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres flackerte die Pest in drei unterschiedlichen Regionen auf: Nordwesten, Osten und Hochland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »