Ärzte Zeitung online, 27.02.2011

Amphetamin in Frankfurter Apotheke gestohlen

FRANKFURT/MAIN (eb). In einer Apotheke im Frankfurt am Main ist in der Nacht zum Sonntag eingebrochen wurden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten es die Täter wohl nur auf einen Tresor abgesehen - der enthielt allerdings eine Menge Amphetamin.

Nach Polizeiangaben brachen die unbekannten Täter um vier Uhr morgen in die Apotheke im Stadtteil Bergen-Enkheim ein. Sie haben die Glastür aufgehebelt und sich so Zugang verschafft.

In einem Nebenraum wurden sie dann fündig: ein Wandtresor. Mit einem Wagenheber sollen sie ihn aus der Wand gebrochen und die Flucht angetreten haben. Die Fahndung blieb bislang erfolglos.

Ob noch andere Sachen, etwa rezeptpflichtige Medikamente aus dem Alphabet, gestohlen wurden, war zunächst unklar. In dem Tresor befanden sich nach Darstellung der Polizei Bargeld, Dokumente und verschiedene Arzneien, darunter auch 11 Gramm reines Amphetamin.

Mit dieser Menge könnte schlimmes geschehen: Die letale Dosis beim Menschen beträgt 1,3 Milligramm je Kilogramm Körpergewicht (kg KG). Bei einem Gewicht von 70 Kilogramm könnten demnach schon 90 Milligramm zum Tod führen.

Amphetamin steht nicht ohne Grund in der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes. Zwar ist es verschreibungsfähig, doch der Stellenwert in der Praxis ist gering. In den USA wird der Arzneistoff noch zur Behandlung bei Narkolepsie und ADHS eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »