Ärzte Zeitung online, 27.02.2011

Amphetamin in Frankfurter Apotheke gestohlen

FRANKFURT/MAIN (eb). In einer Apotheke im Frankfurt am Main ist in der Nacht zum Sonntag eingebrochen wurden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten es die Täter wohl nur auf einen Tresor abgesehen - der enthielt allerdings eine Menge Amphetamin.

Nach Polizeiangaben brachen die unbekannten Täter um vier Uhr morgen in die Apotheke im Stadtteil Bergen-Enkheim ein. Sie haben die Glastür aufgehebelt und sich so Zugang verschafft.

In einem Nebenraum wurden sie dann fündig: ein Wandtresor. Mit einem Wagenheber sollen sie ihn aus der Wand gebrochen und die Flucht angetreten haben. Die Fahndung blieb bislang erfolglos.

Ob noch andere Sachen, etwa rezeptpflichtige Medikamente aus dem Alphabet, gestohlen wurden, war zunächst unklar. In dem Tresor befanden sich nach Darstellung der Polizei Bargeld, Dokumente und verschiedene Arzneien, darunter auch 11 Gramm reines Amphetamin.

Mit dieser Menge könnte schlimmes geschehen: Die letale Dosis beim Menschen beträgt 1,3 Milligramm je Kilogramm Körpergewicht (kg KG). Bei einem Gewicht von 70 Kilogramm könnten demnach schon 90 Milligramm zum Tod führen.

Amphetamin steht nicht ohne Grund in der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes. Zwar ist es verschreibungsfähig, doch der Stellenwert in der Praxis ist gering. In den USA wird der Arzneistoff noch zur Behandlung bei Narkolepsie und ADHS eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »