Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

Die Emder Moorleiche "Bernie" starb um 700 nach Christus

EMDEN (dpa). Ostfriesische Torfstecher fanden den "Mann vom Bernuthsfeld" 1907 zufällig in der Nähe von Aurich. Nach einer Radiokohlenstoffdatierung des Skeletts starb der ungefähr 30 Jahre alte Mann, auch "Bernie" genannt, zwischen 680 und 770 nach Christus.

Als Besonderheit waren in dem Grab auch der blonde Haarschopf und die komplette Kleidung sowie eine lederne Messerscheide erhalten. Ein Lederriemen zur Befestigung eines Sporns deutet auf einen Reiter hin.

Archäologen sehen die Funde als herausragendes Zeugnis für die Textilkunst und die Lebenswelt des frühen Mittelalters.

Ostfriesisches Landesmuseum Emden mit Infos zur Moorleiche

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »