Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

London: Behörde verbietet Eiscreme aus Muttermilch

LONDON (dpa). Ein Londoner Eiscafé muss sein als Verkaufsschlager angepriesenes Muttermilch-Eis vorerst wieder vom Markt nehmen.

Die Kommunalverwaltung von Westminster untersuche, ob das Eis Gesundheitsrisiken berge, teilte die staatliche Lebensmittelaufsicht (FSA) mit. Außerdem werde geprüft, ob das Produkt möglicherweise gegen Lebensmittelgesetze verstoße.

Das Szene-Café "The Icecreamists" hatte im Londoner Stadtteil Covent Garden unter dem Namen "Baby Gaga" Eis mit Muttermilchanteil verkauft. 15 Mütter hatten sich auf eine Anzeige hin zur Milchspende bereit erklärt, sagte Betreiber Matt O'Connor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »