Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

London: Behörde verbietet Eiscreme aus Muttermilch

LONDON (dpa). Ein Londoner Eiscafé muss sein als Verkaufsschlager angepriesenes Muttermilch-Eis vorerst wieder vom Markt nehmen.

Die Kommunalverwaltung von Westminster untersuche, ob das Eis Gesundheitsrisiken berge, teilte die staatliche Lebensmittelaufsicht (FSA) mit. Außerdem werde geprüft, ob das Produkt möglicherweise gegen Lebensmittelgesetze verstoße.

Das Szene-Café "The Icecreamists" hatte im Londoner Stadtteil Covent Garden unter dem Namen "Baby Gaga" Eis mit Muttermilchanteil verkauft. 15 Mütter hatten sich auf eine Anzeige hin zur Milchspende bereit erklärt, sagte Betreiber Matt O'Connor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »