Ärzte Zeitung online, 08.03.2011

Telemedizin hilft bei Appendektomie in der Antarktis

BREMERHAVEN (dpa). Mediziner des Krankenhauses in Bremerhaven haben per Satellit eine Operation in der Antarktis auf dem Forschungseisbrecher "Polarstern" unterstützt.

Telemedizin hilft bei Appendektomie in der Antarktis

Die Polarstern: Appendektomie an Bord mittel Telemedizin.

© dpa

Während einer Blinddarmoperation steuerten und überwachten die Ärzte die Narkose des Patienten. Die insgesamt dreistündige lebensrettende Operation sei problemlos gelaufen, sagte ein Sprecher des Krankenhauses am Montag.

Das Klinikum Reinkenheide unterstützt die Wissenschaftler des Bremerhavener Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung sowohl beim Einsatz der "Polarstern" als auch bei der medizinischen Versorgung der Antarktis-Station "Neumayer III".

Der medizinische Notfall ereignete sich auf der Fahrt der "Polarstern" von Argentinien in die Antarktis kurz vor Erreichen des eisigen Kontinents.

Für die Blinddarmoperation holte sich Bordärztin Ursula Stüwe die Unterstützung des Anästhesisten Michael Hauenschild im 17.000 Kilometer entfernten Krankenhaus.

Aus dem Krankenhaus können die medizinischen Geräte im Operationssaal der "Polarstern" per Satelliten-Datenleitung überwacht werden.

Zugleich waren die beiden Mediziner telefonisch miteinander verbunden, so dass der Bremerhavener Arzt seiner Kollegin in Antarktis Handlungsanweisungen für die Narkose geben konnte.

Per Helikopter war zuvor eine Krankenschwester der argentinischen Antarktis-Station auf die "Polarstern" gebracht worden. Sie unterstützte die Bord-Chirurgin bei der Operation.

Die telemedizinische Betreuung hatten "Polarstern"-Besatzung und Krankenhaus-Ärzte bereits mehrfach geprobt. Beim jetzigen ersten Ernstfall habe alles ohne Komplikationen funktioniert, sagte der Krankenhaus-Sprecher. Der Patient sei bereits wieder wohlauf.

In den Operationssälen des Krankenhauses und auf dem Forschungseisbrecher befinden sich die gleichen Monitore zum Überwachen der Narkose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »