Ärzte Zeitung online, 08.03.2011

Telemedizin hilft bei Appendektomie in der Antarktis

BREMERHAVEN (dpa). Mediziner des Krankenhauses in Bremerhaven haben per Satellit eine Operation in der Antarktis auf dem Forschungseisbrecher "Polarstern" unterstützt.

Telemedizin hilft bei Appendektomie in der Antarktis

Die Polarstern: Appendektomie an Bord mittel Telemedizin.

© dpa

Während einer Blinddarmoperation steuerten und überwachten die Ärzte die Narkose des Patienten. Die insgesamt dreistündige lebensrettende Operation sei problemlos gelaufen, sagte ein Sprecher des Krankenhauses am Montag.

Das Klinikum Reinkenheide unterstützt die Wissenschaftler des Bremerhavener Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung sowohl beim Einsatz der "Polarstern" als auch bei der medizinischen Versorgung der Antarktis-Station "Neumayer III".

Der medizinische Notfall ereignete sich auf der Fahrt der "Polarstern" von Argentinien in die Antarktis kurz vor Erreichen des eisigen Kontinents.

Für die Blinddarmoperation holte sich Bordärztin Ursula Stüwe die Unterstützung des Anästhesisten Michael Hauenschild im 17.000 Kilometer entfernten Krankenhaus.

Aus dem Krankenhaus können die medizinischen Geräte im Operationssaal der "Polarstern" per Satelliten-Datenleitung überwacht werden.

Zugleich waren die beiden Mediziner telefonisch miteinander verbunden, so dass der Bremerhavener Arzt seiner Kollegin in Antarktis Handlungsanweisungen für die Narkose geben konnte.

Per Helikopter war zuvor eine Krankenschwester der argentinischen Antarktis-Station auf die "Polarstern" gebracht worden. Sie unterstützte die Bord-Chirurgin bei der Operation.

Die telemedizinische Betreuung hatten "Polarstern"-Besatzung und Krankenhaus-Ärzte bereits mehrfach geprobt. Beim jetzigen ersten Ernstfall habe alles ohne Komplikationen funktioniert, sagte der Krankenhaus-Sprecher. Der Patient sei bereits wieder wohlauf.

In den Operationssälen des Krankenhauses und auf dem Forschungseisbrecher befinden sich die gleichen Monitore zum Überwachen der Narkose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »