Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Die Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Kommilitonen, kommt endlich in die Gänge! Eine ungewöhnliche Aktion in Göttingen und anderen Uni-Städten stößt auf große Resonanz.

Von Heidi Niemann

Die Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Jetzt geht’s los: Göttinger Studenten bei Hausarbeiten, die sie gerne abschließen wollen.

© Rink / pid

GÖTTINGEN. Viele Studenten leiden unter einer speziellen "Krankheit", die sich besonders häufig in den Semesterferien bemerkbar macht: Eine psychische Blockade, die dazu führt, dass Hausarbeiten immer wieder hinausgeschoben werden.

Bei einer ungewöhnlichen Nachtschicht konnten jetzt Studierende lernen, Gegenstrategien gegen die "Aufschieberitis" zu entwickeln. Die Schreibzentren der Universitäten Bielefeld, Darmstadt, Frankfurt/Oder, Göttingen und Hildesheim luden am Donnerstagabend zu einer "Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten" ein.

Die Aktion traf offenbar einen Nerv: Allein in Göttingen war der Andrang so groß, dass weitere Räume hinzugenommen werden mussten.

Eine kollektive Schreib-Nachtschicht

Die Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

"Lasst eure Gedanken einfach ziehen wie die Wolken am Himmel": Power -Yoga zwischendurch - und dann geht‘s zurück zum Arbeitsplatz.

© Rink / pid

Schon zu Beginn der kollektiven Schreib-Nachtschicht, die von acht Uhr abends bis acht Uhr morgens dauert, strömen die Studierenden in das Lernzentrum. "Wir sind wirklich überwältigt", sagt David Kreitz, einer der Tutoren und Organisatoren, bei der Begrüßung der mehr als 50 Teilnehmer in Göttingen.

Alle haben ihre Laptops und Unterlagen für ihre Arbeit dabei, manche auch einen Schlafsack, um gegebenenfalls zwischendrin ein Nickerchen einlegen zu können. Im Aufenthaltsraum gibt es Tee, Kaffee, Kekse und Fünf-Minuten-Terrinen für den schnellen Hunger. Alle wollen in dieser Nacht das schaffen, was ihnen sonst so schwer gelingt: Mehrere Stunden konzentriert am Text arbeiten und dabei ein ganzes Stück vorankommen.

Nadia Gimpel hat sich für die Nacht viel Proviant eingepackt, sie brütet über eine Hausarbeit zur Geschlechterforschung. "Ich verspreche mir sehr viel von dieser Aktion, die Atmosphäre hier ist einfach anders", sagt sie.

Auch die Geowissenschaftlerin Bianca Wagner hat hohe Erwartungen. "Das ist eine ganz andere Motivation, als wenn man sich zuhause nach dem Abendbrot an den Schreibtisch setzt." Patrick Drube studiert an der juristischen Fakultät und arbeitet sich an der fünften Hausarbeit ab. "Für mich ist das Schreiben eigentlich jedes Mal ein Problem", sagt er.

Wer nicht weiterkommt und Hilfe braucht, kann sich an die Schreibberater wenden. Es gibt viele Gründe für quälende Schreibblockaden. Manche haben das Problem, dass sie nicht wissen, was sie mit dem gesammelten Material eigentlich anfangen wollen.

Andere brauchen Hilfe bei der Strukturierung ihres Textes. "Wir versuchen in unserer Beratung zu vermitteln, wie der Prozess des Schreibens funktioniert", sagt Melanie Brinkschulte vom Internationalen Schreibzentrum der Universität Göttingen. "Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe."

Stretch-Übungen gegen Verspannungen

Um die Geister zwischendrin wieder zu beleben, bieten die Organisatoren verschiedene Pausen-Aktivitäten an. Um 10 Uhr abends gibt es zum Beispiel "Power-Yoga". Eng gedrängt legen sich zahlreiche Studenten im Flur auf Isomatten auf den Boden. "Lasst eure Gedanken einfach ziehen wie die Wolken am Himmel", ermuntert sie Trainerin Jana Gutendorf.

Das Training endet mit einigen Stretch-Übungen, die Verspannungen lösen sollen. Dann ist wieder überall nur das Geklappere der Tastaturen zu hören.

Im Verlauf der Nacht leeren sich die Räume, doch eine ganze Reihe hält bis zum frühen Morgen durch. Zur Belohnung gibt es ein üppiges Sektfrühstück. Patrick Drube hat vorher noch an dem Sonnenaufgangsspaziergang teilgenommen.

 Jetzt ist er begeistert, wie viel er in dieser Nacht geschafft hat. "Ich hatte einfach zu viel Material in meinem Text und habe mühsam insgesamt zwölf Seiten weggekürzt", erzählt er. Für ihn hat sich das Durchhalten gelohnt: "Eine Super-Atmosphäre, nette Leute und trotzdem produktiv."

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Personen
Heidi Niemann (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »