Ärzte Zeitung online, 11.03.2011

UN und Rotes Kreuz bereiten sich auf Katastrophe vor

GENF/KUALA LUMPUR (dpa). Nach dem schweren Erdbeben in Japan und den Tsunamiwarnungen im Pazifikraum bereiten sich Hilfsorganisationen auf mögliche Einsätze vor. Von den Vereinten Nationen (UN) stünden 62 Katastrophenteams in Alarmbereitschaft, sagte die Sprecherin des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Einsätze (OCHA), Elisabeth Byrs in Genf.

Der Verband der Rotkreuzgesellschaften (IFRC) hat nach eigenen Angaben bereits Hilfsteams nach Japan entsandt. Weitere Teams stünden für mögliche weitere Einsätze bereit.

Die IFCR könne von seiner Basis in Kuala Lumpur schnell Hilfsgüter wie Zelte und Essen in alle Regionen Asiens liefern, sagte IFRC-Sprecher Patrick Fuller der dpa am Telefon in Kuala Lumpur. "Wir haben ein scharfes Auge auf die Situation. Es ist eine Frage der Zeit."

Besorgniserregend sei die Lage im Ernstfall vor allem für kleine Inselstaaten im Pazifik, da sie nur wenig über den Meeresspiegel hinausragten.

Lesen Sie dazu auch:
Erdbeben in Japan:Viele Tote, Tsunami-Warnung für 20 Länder, Brand in Kernkraftwerk
Tsunami-Wellen treffen auf US-Westküste

Topics
Schlagworte
Panorama (30514)
Japan (438)
Organisationen
DRK (621)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »