Ärzte Zeitung online, 12.03.2011

Nach dem Beben: 21.000 Menschen in Japan weiter in Notunterkünften

TOKIO (dpa). Einen Tag nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami haben am Samstag noch immer 21.000 Menschen in Japan in Notunterkünften zugebracht. In der schwer betroffenen Provinz Miyagi fehlte laut Medien von 10.000 Menschen jedes Lebenszeichen. In fünf Provinzen betrieben Einsatzkräfte 1340 Notlager für die Opfer. Die Regierung befürchtet mehr als 1000 Todesopfer.

Nachbeben hielten die Menschen des Landes auch in weit vom Epizentrum entfernten Gegenden in Atem. Derweil begannen die Einsatzkräfte mit ersten Aufräumarbeiten. Wann die verwüsteten Gebiete wieder zur Normalität zurückkehren, ist noch nicht abzuschätzen.

Regierungschef Naoto Kan, der die Katastrophenregion am Samstag per Helikopter besuchte, rief seine Bürger auf, das beispiellose Desaster gemeinsam zu überwinden.

Lesen Sie dazu auch:
Explosion in japanischem Atomkraftwerk

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Japan (438)
Personen
Naoto Kan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »