Ärzte Zeitung online, 14.03.2011

Nachbeben, Hamsterkäufe, Stromrationierung in Japan

TOKIO (dpa). In Japan greifen Chaos und Verzweiflung um sich. Ständig erschüttern neue Beben die Hauptinsel Honshu. Besorgte Bürger decken sich mit Lebensmitteln ein - viele Regale sind leer geräumt. Im Nordosten der Insel graben Rettungskräfte unterdessen in den Trümmern weiter nach Opfern von Erdbeben und Tsunami.

Nachbeben, Hamsterkäufe, Stromrationierung in Japan

Ein fast leeres Regal am 14. März in einem Laden in der Nähe der Stadt Utsunomiya in Japan.

© dpa

Die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, schwand am vierten Tag nach dem Megabeben mit der Stärke 9,0 weiter. In der besonders betroffenen Provinz Miyagi waren die Behörden weiterhin ohne ein Lebenszeichen von rund 10.000 Menschen. Viele Verkehrswege in der Region sind nach wie vor unterbrochen.

Ein heftiges Beben der Stärke 6,2 erschütterte am Montagvormittag (Ortszeit) die Hauptstadt Tokio. Der Bahnverkehr kam weitgehend zum Erliegen. Auf der wichtigen Ost-West-Linie durch die Hauptstadt fuhr nur noch jeder zehnte Zug, wie das japanische Fernsehen meldete. Die Verbindungen zum Flughafen Narita wurden ebenfalls eingestellt. Dort wackelte die Abflughalle. Reisende sprangen erschrocken auf, berichtete eine Reporterin der Nachrichtenagentur dpa.

Große Teile Tokios wirkten am ersten Werktag nach dem Jahrhundertbeben wie eine Geisterstadt. Wegen der Störfälle in mehreren Atomkraftwerken wurde überall der Stromverbrauch gedrosselt: "Das war richtig gespenstisch. Die Straßen waren wie leer gefegt, in Hochhäusern brannten keine Lichter", beobachtete ein dpa-Reporter. Die normalerweise hell erleuchtete Rainbow Bridge im Hafen der Hauptstadt sei komplett dunkel gewesen.

In den Supermärkten trieben die Verkäufer ihre Kunden zur Eile bei den Hamsterkäufen an: "Bitte beeilen sie sich. Wir haben noch zehn Minuten, dann wird der Strom für drei bis vier Stunden abgeschaltet", sagte ein Mitarbeiter in einem Lebensmittelladen in Ibaraki. Viele Regale wurden leer geräumt. Eine ältere Frau sagte dem Fernsehsender NHK, sie kaufe alle Lebensmittel, die sie auftreiben könne. Sie horte auch Trinkwasser sowie Batterien wegen der erwarteten Stromausfälle.

Auch die Versorgung mit Treibstoff wurde problematisch. Zettel mit der Aufschrift "Ausverkauft" hingen an vielen Tankstellen in der Präfektur Ibaraki, die zwischen Tokio und der besonders betroffenen Erdbebenregion mit dem Atomkraftwerk Fukushima liegt. Dort sei es bitterkalt, berichtete ein dpa-Reporter. An den wenigen noch offenen Tankstellen stünden lange Schlangen: "Menschen kamen mit Dutzenden Kanistern, um ihre Benzin- und Heizölvorräte aufzustocken."

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »