Ärzte Zeitung online, 14.03.2011

Dramatik in Fukushima: Kernschmelze in drei Reaktorblöcken erwartet

Tokio (dpa). Im japanischen Atomkraftwerk Fukushima 1 (Daiichi) droht nach Angaben der Behörden eine Kernschmelze in drei Reaktoren. Das sagte Regierungssprecher Yukio Edano am Montag in Tokio der Nachrichtenagentur Kyodo zufolge. Im Reaktorblock 2 ist nach früheren Angaben möglicherweise bereits ein Teil des radioaktiven Kerns geschmolzen.

Dramatik in Fukushima: Kernschmelze in drei Reaktorblöcken erwartet

[M] Seismograph-Kurve:

© dpa | Till Schlünz

Wasserstoffexplosion, Strahlenwolke und möglicherweise eine beginnende Kernschmelze: Die Nachrichten aus dem Katastrophenreaktor Fukushima 1 werden immer bedrohlicher. Die Brennstäbe in Reaktorblock 2 des Atomkraftwerks waren laut Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo am Montag zwischenzeitlich komplett ohne Kühlwasser. Laut Betreibergesellschaft Tepco könnte die Kernschmelze schon begonnen haben, die Radioaktivität um den Reaktor sei erhöht.

Zuvor war die Kühlung der Stäbe zusammengebrochen, dann begannen Techniker der Betreiberfirma Tepco wieder damit, Meerwasser als Kühlmittel einzuleiten. Zuletzt wurde ein Wasserstand von 30 Zentimetern gemeldet.

Kyodo berichtete auch, dass erneut Dampf abgelassen wurde - dieser entsteht beim Einlassen von Kühlwasser und muss entweichen, damit es nicht zu einer Explosion kommt. Zugleich bildet sich bei den hohen Temperaturen hochexplosiver Wasserstoff.

Mit einer Kernschmelze steigt die Gefahr, dass der Druckbehälter beschädigt und massiv radioaktives Material aus dem Inneren des Reaktors freigesetzt wird. Deshalb sei es außerordentlich wichtig, die Brennstäbe möglichst schnell wieder abzukühlen, betonte Sven Dokter von der Deutschen Gesellschaft für Reaktorsicherheit.

Bei einer vollständigen Kernschmelze mit extrem hohen Temperaturen und Druck gebe es diverse Bedrohungsszenarien. So sei nicht auszuschließen, dass sich die heiße Masse durch den Boden des Druckbehälters frisst. Trifft sie auf Grundwasser, könnte es zu einer verheerenden Dampfexplosion kommen. Außerdem könne das Erdreich radioaktiv verseucht werden.

 Insgesamt funktionieren nun in drei japanischen Atomkraftwerken die Kühlsysteme nicht. Am gefährlichsten ist die Lage im Atomkraftwerk Fukushima 1. Daneben gibt es auch Probleme mit der Kühlung im rund zwölf Kilometer entfernten Atomkraftwerk Fukushima 2 (Daini).

Dort arbeiten Experten an der Wiederherstellung der Kühlung von zwei Reaktoren. Bisher habe man bei keinem der vier Reaktoren Druck abgelassen, teilten die japanischen Behörden der Internationalen Atomenergieorganisation IAEA mit.

Zudem versagte im AKW Tokai am Sonntag (MEZ) eine Pumpe für das Kühlsystem. Die Anlage steht nur rund 120 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio, sie hatte sich bei dem Beben am Freitag automatisch abgeschaltet.

US-amerikanischer Flugzeugträger bricht wegen Strahlung Hilfseinsatz ab

Auf dem Pazifik brach der amerikanische Flugzeugträger seinen Hilfseinsatz ab, wie Kyodo meldete. Die "New York Times" nannte die Gefahr durch eine Strahlenwolke als Grund und berief sich auf US-Regierungskreise. Mehrere Crewmitglieder hätten binnen einer Stunde eine Monatsdosis Strahlung abbekommen.

Zudem seien am Sonntag von einem Hubschrauber etwa 100 Kilometer vom japanischen Atomkraftwerk Fukushima entfernt kleine Mengen radioaktiver Partikel gemessen worden. Diese Stoffe würden noch analysiert. Dem Bericht zufolge werden darunter Cäsium-137 und Jod-131 vermutet.

Bundesregierung prüft die 17 deutschen AKW

Die Bundesregierung will die Betriebszeit jedes der 17 deutschen Atomkraftwerke unter Sicherheitsaspekten überprüfen und hält auch ein Aussetzen ihrer Laufzeitverlängerung für möglich. "Focus Online" berichtete bereits, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wolle am Montagnachmittag bekanntgeben, dass die Verlängerung der Laufzeiten für die Atomkraftwerke ausgesetzt werde.

Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) schloss ein Moratorium nicht aus. "Wir brauchen auch eine neue Risikoanalyse", sagte er. Die Regierung ist unter Druck, weil am 27. März in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gewählt wird.

Der Münchner Strahlenexperte Edmund Lengfelder forderte sofortige AKW-Stilllegungen: "Eigentlich müssten acht der deutschen Reaktoren sofort abgeschaltet werden."

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »