Ärzte Zeitung online, 22.03.2011

Immer mehr Männer wollen Schönheitsoperation

Auch Männer verspüren zunehmend den Wunsch, ihr Äußeres durch kosmetische Eingriffe "verschönern" zu lassen. Der neueste Report der amerikanischen Gesellschaft der Plastischen Chirurgen (ASPS) vermeldet eine steigende Zahl von Schönheitsoperationen beim starken Geschlecht.

Immer mehr Männer wollen Schönheitsoperation

Faltenglättung steht offenbar auch bei Männern in den USA ganz vorne Trend.

© detailblick / fotolia.com

ARLINGTON HEIGHTS (ob). Im Jahr 2010 war in den USA im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme von kosmetischen Eingriffen und Operationen bei Männern um 2 Prozent zu verzeichnen.

Das mutet zunächst eher bescheiden an. Deutlich höher sind allerdings die Zuwachsraten für einzelne Maßnahmen wie Facelifting, Ohrenoperationen oder Botoxspritzen.

Sichtbare Fältchen stören zunehmend auch die Männer: Die Zahl der Eingriffe zur Gesichtsstraffung ist bei ihnen um 14 Prozent angestiegen. Kosmetische Ohrkorrekturen folgten mit einer Zuwachsrate von 11 Prozent.

Auch den Bauch empfinden immer mehr Männer anscheinend als ästhetischen Makel: Bei den Fettabsaugungen gab es eine Zunahme um 7 Prozent.

Gemessen in absoluten Zahlen liegen allerdings Nasenkorrekturen mit 64.000 Eingriffen an der Spitze aller Schönheitsoperationen. Es folgen Korrekturen an den Augenlidern (31.000) und Fettabsaugungen (24.000).

Die Liste der "minimal-invasiven" Maßnahmen bei Männern wird nach der neuesten Statistik mit weitem Abstand von Botoxspritzen (337.000) zur Faltenglättung angeführt.

Nach wie vor sind es aber in überwältigender Mehrzahl die Frauen, die den Schönheitschirurgen in den USA eine einträgliche Existenz sichern.

Über 90 Prozent aller 13,1 Millionen im Jahr 2010 in den USA vorgenommenen kosmetischen Eingriffe und Schönheitsoperationen wurden bei Frauen vorgenommen.

Mit 1,1 Millionen Eingriffen (etwa 9 Prozent) bilden Männer im Vergleich dazu nur eine kleine Klientel, aber eine mit Wachstumspotenzial.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »