Ärzte Zeitung online, 26.03.2011

Fukushima: Drastisch erhöhte Strahlung in Reaktorblöcken und im Meerwasser

TOKIO (dpa). Die radioaktive Verstrahlung der Küstengewässer vor dem Atomkraftwerk Fukushima hat am 26. März einen neuen Höchstwert erreicht. Die Belastung mit Jod-131 in Meerwasser nahe der Anlage übertraf den zulässigen Grenzwert um das 1.250-fache, wie die Reaktorsicherheitsbehörde (NISA) mitteilte. In den Reaktorblöcken steht verstrahltes Wasser meterhoch.

Fukushima: Drastisch erhöhte Strahlung in Reaktorblöcken und im Meerwasser

Massiv erhöhte Strahlenbelastung in und um das havarierte AKW Fukushima machen den Arbeitern zu schaffen - und Reperaturen derzeit unmöglich.

© [M] Seismographische Kurve: dpa | Till Schlünz

Der AKW-Betreiber Tepco räumte ein, dass mit großer Wahrscheinlichkeit radioaktives Wasser aus dem Atomkraftwerk ins Meer geflossen ist.

In den Reaktorblöcken 1 bis 4 war zuvor radioaktives Wasser mit teilweise 10.000fach erhöhter Strahlung ausgetreten, das entweder aus dem Reaktorkern oder aus dem Abklingbecken für abgebrannte Kernbrennstäbe stammt.

Das verstrahle Wasser in Block 1 des Atomkraftwerks Fukushima enthält hohe Mengen von Cäsium 137, wie es auch nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor nahezu 25 Jahren in großen Mengen in die Umwelt gelangt ist. Die japanische Reaktorsicherheitsbehörde (NISA) veröffentlichte am Samstag eine Analyse dieses Wassers, wobei acht radioaktive Substanzen festgestellt wurden. An der Spitze der Aktivität steht Cäsium 137 mit 1,8 Millionen Becquerel.

Die Einsatzkräfte versuchen mit Hochdruck, das ausgelaufene Wasser zu entfernen, um die Arbeiten zur Verkabelung der Kühlsysteme fortsetzen zu können. Doch inzwischen wurden die Arbeiten wegen der hohen Strahlung zunächst wieder gestoppt.

Radioaktiv belastetes Wasser steht in den Blöcken zum Teil meterhoch

Das verstrahlte Wasser am Boden von Räumen in der Nähe des Reaktorbehälters steht in Block 3 nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo 1,5 Meter hoch. In Block 2 sind es 1 Meter, in Block 4 sind es 0,8 Meter und in Block 1 wurden 40 Zentimeter gemessen.

Die Reaktorblöcke 1 bis 3 wurden am Samstag wieder mit Wasser von außen gekühlt, um die drohende Überhitzung zu stoppen. Wegen der hohen Strahlenbelastung geschah dies nach einem Bericht des Fernsehsenders NHK aus größerer Entfernung als bisher.

Dabei wurde nun nicht mehr Meerwasser, sondern Süßwasser eingesetzt. Mehrere Experten, vor allem in den USA, haben sich besorgt über eine durch Meerwasser verursachte Verkrustung der Kernbrennstäbe mit Salz geäußert. Am Freitag kündigte Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa an, es sei notwendig, sehr schnell die Umstellung auf eine Kühlung mit Süßwasser zu erreichen. Dazu habe die US-Regierung ihre Hilfe angeboten.

Nach Einschätzung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sind noch viele Vorarbeiten nötig, bevor Ingenieure die vermuteten Lecks in den Reaktoren untersuchen und eventuell abdichten können. Der IAEA-Sicherheitssprecher Denis Flory erklärte, zunächst müssten die Reaktoren weiter gekühlt werden, um überhaupt erst eine Umgebung zu schaffen, in der Menschen innerhalb des Reaktors arbeiten und den Schaden beurteilen könnten. "In dieser Phase sind wir noch lange nicht", sagte Flory.

Seit Beginn der Krise im Atomkraftwerk Fukushima wurden nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo vom Samstag 17 Arbeiter verstrahlt. Dabei wurden nur diejenigen Unfälle berücksichtigt, bei denen eine Radioaktivität von mehr als 100 Millisievert (mSv) gemessen wurde - dies entspricht der maximalen Belastung für AKW-Arbeiter über ein ganzes Jahr hinweg. Allerdings hat das Arbeitsministerium diesen Grenzwert für Arbeiter in Fukushima jetzt auf 250 mSv heraufgesetzt.

Bei dem Unfall vom Donnerstag im Turbinengebäude von Block 3 wurden zwei Arbeiter ohne Schutzstiefel nach Informationen von NHK einer Strahlenbelastung von 2000 bis 6000 mSv ausgesetzt.

Flüchtlinge leiden unter Schnee und Kälte

Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt behinderten am Samstag die Aufräumarbeiten im Katastrophengebiet im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu. "Es ist so kalt, dass wir nichts machen können", sagte ein Überlebender dem Fernsehsender NHK, der zusammen mit seiner Frau in sein beim Erdbeben beschädigtes Haus zurückkehrte. In einigen Orten unterstützten Freiwillige die Betroffenen, ihre Habe in zerstörten Häusern zu sichern.

Bei dem Erdbeben der Stärke 9,0 und dem dadurch ausgelösten Tsunami kamen nach offiziellen Angaben mindestens 10.102 Menschen ums Leben. Als vermisst gelten noch 17.053 Menschen, so dass die Behörden eine weiter steigende Zahl von Todesopfern erwarten.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Japan (438)
[26.03.2011, 11:11:38]
Dr. Joachim Malinowski 
Die ganze Katastrophe kommt noch....
Während in Deutschland die Verdrängung der von AKWs ausgehenden Gefahren in vollem Umfang einsetzt (u.a. mit "Knuth ist tot", "in Nordafrika herrscht Mord und Totschlag" u.ä.,), kämpfen totgeweihte Menschen in Japan einen vermutlich aussichtslosen Kampf gegen den endgültigen Super-GAU.

Was muss noch geschehen, damit der Mensch aus dieser Katastrophe etwas lernt und die AKWs mit dem H a u p t - Risiko einer radioaktiven Verstrahlung abschafft? Woher kommt überhaupt der verharmlosende Begriff "Restrisiko"?

Lächerliche >20% an Energieeinspeisung sind zu ersetzen, wobei wir offenbar schon jahrelang Überkapazitäten produziert haben.

Interessant fand ich auch die Aussage von angehenden Abiturienten im Rahmen einer Befragung, dass man das radioaktiv verstrahlte Trinkwasser doch "abkochen" solle, um es wieder genießbar zu machen.

Wer in der Bildungspolitik hat da eigentlich versagt?

Werden wir nochmal mit einem blauen Auge oder auch zweien davon kommen?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »