Ärzte Zeitung, 01.04.2011

Rakete mit Immunzellen an Bord

KÖLN (dpa). Für medizinische Experimente in Schwerelosigkeit ist eine unbemannte Forschungsrakete abgeschossen worden.

Rakete mit Immunzellen an Bord

Die Rakete startete vom Raumfahrtzentrum Esrange in Nordschweden.

© dpa

Vom Raumfahrtzentrum Esrange in Nordschweden flog sie 20 Minuten, sank dann aus 270 Kilometern Höhe an einem Fallschirm zur Erde zurück und wurde von einem Hubschrauber aufgegabelt.

Die sechs Minuten Schwerelosigkeit nutzte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln (DLR) für vier Experimente. In einem ging es um Astronauten-Krankheiten.

Schon wenige Sekunden nach Wegfall der Schwerkraft verschlechtert sich das Immunsystem. Forscher der Uni Magdeburg haben mit der Rakete erstmals menschliche Immunzellen ins All geschossen, um zu prüfen, ob der Mensch mit Medikamenten die Reise zum Mars überstehen kann. Es könnte sich aber auch herausstellen, dass Menschen dazu gar nicht in der Lage sind.

In anderen Experimenten zur Schwerelosigkeit ging es zum Beispiel um Verschleißeigenschaften von Werkstoffen.

Man erhält genauere Daten, die wiederum die Grundlage für Computersimulationen und Herstellungsverfahren in der Industrie sein können.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »