Ärzte Zeitung online, 01.04.2011

Zeitschrift über Pleiten in der Wissenschaft geehrt

MAINZ/ESSEN (dpa). "Erfolg hat viele Väter, Misserfolg ist ein Waisenkind", sagt das Sprichwort. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hält nun dagegen: Er zeichnet eine als einmalig bezeichnete Wissenschaftszeitschrift aus, die sich mit erfolglosen Forschungen und Versuchen befasst.

Das an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz herausgegebene "Journal of Unsolved Questions JUnQ" (zu Deutsch etwa: "Journal der ungelösten Fragen") zeige "auf sehr originelle Weise, dass das Scheitern zur Wissenschaft dazugehört", zitierte der Stifterverband am Freitag seine Jury.

Die spricht der von Doktoranden der Graduiertenschule "Materials Science" herausgegebenen Zeitschrift den Titel "Hochschulperle des Monats" zu.

"JUnQ" veröffentlicht Aufsätze über Forschungsprojekte, deren Versuchsaufbau nicht aufging und deren Daten keine Schlüsse zulassen. Die Zeitschrift berichtet auch über unvollendete Untersuchungen, die mehr Fragen aufwerfen als beantworten.

Solche Resultate würden zwar öffentlich nicht wahrgenommen und spielten auch in der Fachwelt keine Rolle, sie hätten aber "eine zentrale Bedeutung für den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn", so der Stifterverband.

Denn jedem großen Forschungsergebnis gingen viele Untersuchungen voraus, deren Thesen sich nicht beweisen ließen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)
Organisationen
Uni Mainz (339)
Personen
Johannes Gutenberg-Universität (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »