Ärzte Zeitung online, 01.04.2011

Zeitschrift über Pleiten in der Wissenschaft geehrt

MAINZ/ESSEN (dpa). "Erfolg hat viele Väter, Misserfolg ist ein Waisenkind", sagt das Sprichwort. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hält nun dagegen: Er zeichnet eine als einmalig bezeichnete Wissenschaftszeitschrift aus, die sich mit erfolglosen Forschungen und Versuchen befasst.

Das an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz herausgegebene "Journal of Unsolved Questions JUnQ" (zu Deutsch etwa: "Journal der ungelösten Fragen") zeige "auf sehr originelle Weise, dass das Scheitern zur Wissenschaft dazugehört", zitierte der Stifterverband am Freitag seine Jury.

Die spricht der von Doktoranden der Graduiertenschule "Materials Science" herausgegebenen Zeitschrift den Titel "Hochschulperle des Monats" zu.

"JUnQ" veröffentlicht Aufsätze über Forschungsprojekte, deren Versuchsaufbau nicht aufging und deren Daten keine Schlüsse zulassen. Die Zeitschrift berichtet auch über unvollendete Untersuchungen, die mehr Fragen aufwerfen als beantworten.

Solche Resultate würden zwar öffentlich nicht wahrgenommen und spielten auch in der Fachwelt keine Rolle, sie hätten aber "eine zentrale Bedeutung für den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn", so der Stifterverband.

Denn jedem großen Forschungsergebnis gingen viele Untersuchungen voraus, deren Thesen sich nicht beweisen ließen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
Uni Mainz (335)
Personen
Johannes Gutenberg-Universität (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »