Ärzte Zeitung online, 01.04.2011

Zeitschrift über Pleiten in der Wissenschaft geehrt

MAINZ/ESSEN (dpa). "Erfolg hat viele Väter, Misserfolg ist ein Waisenkind", sagt das Sprichwort. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hält nun dagegen: Er zeichnet eine als einmalig bezeichnete Wissenschaftszeitschrift aus, die sich mit erfolglosen Forschungen und Versuchen befasst.

Das an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz herausgegebene "Journal of Unsolved Questions JUnQ" (zu Deutsch etwa: "Journal der ungelösten Fragen") zeige "auf sehr originelle Weise, dass das Scheitern zur Wissenschaft dazugehört", zitierte der Stifterverband am Freitag seine Jury.

Die spricht der von Doktoranden der Graduiertenschule "Materials Science" herausgegebenen Zeitschrift den Titel "Hochschulperle des Monats" zu.

"JUnQ" veröffentlicht Aufsätze über Forschungsprojekte, deren Versuchsaufbau nicht aufging und deren Daten keine Schlüsse zulassen. Die Zeitschrift berichtet auch über unvollendete Untersuchungen, die mehr Fragen aufwerfen als beantworten.

Solche Resultate würden zwar öffentlich nicht wahrgenommen und spielten auch in der Fachwelt keine Rolle, sie hätten aber "eine zentrale Bedeutung für den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn", so der Stifterverband.

Denn jedem großen Forschungsergebnis gingen viele Untersuchungen voraus, deren Thesen sich nicht beweisen ließen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Organisationen
Uni Mainz (344)
Personen
Johannes Gutenberg-Universität (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »