Ärzte Zeitung online, 01.04.2011

Mehr Stalker suchen Hilfe zur Heilung

BERLIN (dpa). Die Berliner Beratungsstelle für Stalker erlebt nach Angaben ihres Leiters Wolf Ortiz-Müller einen wachsenden Zulauf.

"2010 hatten wir 530 Beratungskontakte - 25 Prozent mehr als 2009", sagte der Psychologe von "Stop-Stalking" am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Polizei und Gerichte verwiesen laut Ortiz-Müller Menschen, die anderen nachstellen, zunehmend an die Beratungsstelle.

Die Täter seien vor allem Frauen und Männer, die ihre Ex-Partner belästigen, erklärte der Psychologe. Es seien jedoch auch Jugendliche dabei, die Mitschüler im Internet belästigen und dann von einem schlechten Gewissen geplagt würden.

Das laut Ortiz-Müller bundesweit einmalige Angebot, auch per E-Mail und telefonisch beraten zu werden, wird von Ratsuchenden aus dem gesamten deutschsprachigen Raum wahrgenommen.

Die Hilfe des vor drei Jahren gegründeten Büros ist kostenlos. Finanziert wird das Berliner Büro vom Senat und durch Spenden.

www.stop-stalking-berlin.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »