Ärzte Zeitung online, 09.04.2011

China: Drei Kinder sterben nach Milchverzehr

PEKING (dpa). In China sind mindestens drei Kinder an einer Nitritvergiftung gestorben - vermutlich durch verunreinigte Milch.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, würden rund 35 weitere Menschen, überwiegend Kinder, in der Provinz Gansu in Krankenhäusern behandelt.

Vermutlich sei die giftige Chemikalie in der Milch gewesen, die die Kinder getrunken hatten. Die Medienberichte stützen sich auf Aussagen der Regionalverwaltung und des Gesundheitsamtes. Zwei Viehzuchtunternehmen würden überprüft, hieß es. Nitrit wird häufig bei der Herstellung von Fleischerzeugnissen verwendet.

In den vergangenen Jahren hat es in China immer wieder Lebensmittelskandale gegeben. Im Jahr 2008 sorgte gestrecktes Milchpulver für Schlagzeilen.

Lesen Sie dazu auch:
Wieder verseuchtes Milchpulver in China entdeckt
Noch immer zwölf Prozent der Melamin-Kinder krank
Hinrichtungen im chinesischen Milchskandal
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen
Tod von sechs Babys in China durch Melamin in Milchpulver bestätigt
China findet giftige Chemikalie in zwölf Prozent von Milchprodukten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »