Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Cäsium-Aktivität in Asse deutlich gestiegen

SALZGITTER (dpa). Im maroden Atom-Endlager Asse in Niedersachsen ist in 750 Meter Tiefe die Cäsium-Aktivität deutlich gestiegen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat in einem alten Bohrloch eine Konzentration des radioaktiven Stoffes von 240 000 Becquerel pro Liter (Bq/l) gemessen.

Der Wert liege 24 Mal höher als die erlaubte Freigrenze, sagte ein BfS-Sprecher am Donnerstag. Das BfS habe sichergestellt, dass niemand in direkten Kontakt mit der kontaminierten Lauge kommt.

Das untersuchte Bohrloch wurde 2008 vom früheren Asse-Betreiber Helmholz-Zentrum München eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »