Ärzte Zeitung online, 15.04.2011

Deutsche Schule nahe Tokio bleibt geschlossen

TOKIO (dpa). Die Deutsche Schule Tokyo Yokohama (DSTY) bleibt auch fünf Wochen nach Erdbeben und Tsunami in Japan bis auf weiteres geschlossen. Das Auswärtige Amt in Berlin habe in Abstimmung mit der Deutschen Botschaft die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) angewiesen, die Schule "in der gegenwärtigen Sicherheitslage nicht offiziell wiederzueröffnen."

Das teilte der Schulvorstand am 15. April mit. Kurz zuvor hatte es noch geheißen, dass die Schule am nächsten Montag (18. April) den Unterricht wieder aufnehmen werde. Die 35 Jugendlichen, die vor dem Abitur stehen, drücken derzeit in Köln die Schulbank.

Die private DSTY mit 409 Schülern, 82 Kindergartenkindern und 42 Lehrern ist seit der Katastrophe vom 11. März geschlossen. Das Auswärtige Amt warnt demnach ausdrücklich vor dem Aufenthalt von Kindern und Jugendlichen als besonders gefährdeter Altersgruppe im Raum Tokyo/Yokohama, "solange die gegenwärtige Strahlengefährdung fortbesteht". Für die gegenwärtig in Tokyo/Yokohama befindlichen Schüler sei fachliche Betreuung auf freiwilliger Basis möglich.

Bei dem Erdbeben waren alle Schüler und Lehrer unverletzt geblieben. Auch das Gebäude blieb unbeschädigt. Dennoch muss die Schule solange geschlossen bleiben, bis das Auswärtige Amt seine Sicherheitshinweise für den Großraum Tokio - er ist rund 200 Kilometer von der Atomruine Fukushima entfernt - aufhebt.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »