Ärzte Zeitung online, 21.04.2011

Weniger Unfälle, mehr Tote im Januar und Februar

WIESBADEN (dpa). Auf deutschen Straßen sind im Januar und Februar insgesamt 442 Menschen ums Leben gekommen, fast 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Unfälle sank gleichzeitig um 10 Prozent auf 340.500, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am 21. April berichtete.

Der Anstieg bei den Todesopfern bedeute nicht, dass der rückläufige Trend gebrochen ist, erläuterte ein Sprecher. In den ersten beiden Monaten des vergangenen Jahres sei wegen der winterlichen Straßenverhältnisse weniger und langsamer gefahren worden - damals kamen 378 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »