Ärzte Zeitung online, 27.04.2011

Gesicht nach Autounfall transplantiert

BOSTON/NEW YORK (dpa). Er war gerade 20, als er durch einen Unfall sein Gesicht verlor. Zehn Jahre später hat ein Amerikaner die Nase, Augenlider, Lippen, Gesichtsmuskeln und -nerven eines Toten erhalten.

Gesicht nach Autounfall transplantiert

Ein neues Gesicht: Mitch Hunter nach der Transplantation.

© dpa

Ein Team von 30 Spezialisten am Brigham and Women's Hospital in Boston verhalf dem 30-Jährigen zu seinem neuen Gesicht.

Die Operation zog sich nach einem Bericht des "Boston Globe" über 14 Stunden hin. Es war die dritte vollständige Gesichtstransplantation des Brigham-Teams und die vierte in den USA, schrieb die Zeitung am Mittwoch.

Der Patient sei nur eine Woche in der Klinik geblieben, müsse aber noch etliche Wochen in der Nähe seiner Ärzte wohnen. Dem Bericht zufolge hatte er sich nach der Geburt seines ersten Kindes zu dem Eingriff entschlossen.

Er hatte schwere Verbrennungen am Körper und im Gesicht erlitten, als er mit seinem Auto gegen einen Strommast gefahren und mit der Leitung in Berührung gekommen war.

Außer seinem Gesicht verlor er auch ein Bein unterhalb des Knies. Die Identität des toten Spenders wurde auf Wunsch von dessen Familie nicht veröffentlicht.

[23.06.2011, 17:29:09]
vlad arghir 
Bildunterschrift irrtümlich
Das is Mr. Hunter VOR der OP (glücklicherweise). Redaktionelle Neugier sowie Quellen-Verifizierung hilft… S. hier für Infos (und ggf. weitere Richtigstellungen in Ihrem Artikel):
http://brighamandwomens.org/About_BWH/publicaffairs/news/facetransplant/facetransplanthunter.aspx zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »