Ärzte Zeitung online, 27.04.2011

Gesicht nach Autounfall transplantiert

BOSTON/NEW YORK (dpa). Er war gerade 20, als er durch einen Unfall sein Gesicht verlor. Zehn Jahre später hat ein Amerikaner die Nase, Augenlider, Lippen, Gesichtsmuskeln und -nerven eines Toten erhalten.

Gesicht nach Autounfall transplantiert

Ein neues Gesicht: Mitch Hunter nach der Transplantation.

© dpa

Ein Team von 30 Spezialisten am Brigham and Women's Hospital in Boston verhalf dem 30-Jährigen zu seinem neuen Gesicht.

Die Operation zog sich nach einem Bericht des "Boston Globe" über 14 Stunden hin. Es war die dritte vollständige Gesichtstransplantation des Brigham-Teams und die vierte in den USA, schrieb die Zeitung am Mittwoch.

Der Patient sei nur eine Woche in der Klinik geblieben, müsse aber noch etliche Wochen in der Nähe seiner Ärzte wohnen. Dem Bericht zufolge hatte er sich nach der Geburt seines ersten Kindes zu dem Eingriff entschlossen.

Er hatte schwere Verbrennungen am Körper und im Gesicht erlitten, als er mit seinem Auto gegen einen Strommast gefahren und mit der Leitung in Berührung gekommen war.

Außer seinem Gesicht verlor er auch ein Bein unterhalb des Knies. Die Identität des toten Spenders wurde auf Wunsch von dessen Familie nicht veröffentlicht.

[23.06.2011, 17:29:09]
vlad arghir 
Bildunterschrift irrtümlich
Das is Mr. Hunter VOR der OP (glücklicherweise). Redaktionelle Neugier sowie Quellen-Verifizierung hilft… S. hier für Infos (und ggf. weitere Richtigstellungen in Ihrem Artikel):
http://brighamandwomens.org/About_BWH/publicaffairs/news/facetransplant/facetransplanthunter.aspx zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »