Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Böll-Stiftung: Sexuelle Gewalt als Kriegstaktik

BERLIN (dpa). Berichte über Vergewaltigungen von Frauen durch Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi sind nach Angaben der Heinrich-Böll-Stiftung "keine Überraschung".

Sadismus und die sexuelle Erniedrigung des Gegners gehörten zum Krieg dazu, sagte Vorstandsmitglied Barbara Unmüßig am Donnerstag im "Deutschlandradio Kultur".

Deshalb seien Vergewaltigungen kein individuelles Fehlverhalten, sondern Teil der Kriegstaktik. "Wir erleben ja, dass es keine individuellen Vergewaltigungen sind, sondern sehr oft Gruppenvergewaltigungen".

Dabei gehe es auch um die Zerstörung der Identität und des Familien-Zusammenhalts des Gegners. "In vielen Gesellschaften ist es (...) auch so, dass die Ehre der Männer verletzt und getroffen wird, wenn ihre Frauen (...) vergewaltigt werden", sagte Unmüßig.

Der Ehrenkodex führe dann auch leider dazu, dass Vergewaltigungsopfer aus der Familie ausgestoßen würden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »