Ärzte Zeitung online, 29.04.2011

Microsoft-Gründer Gates spendet an Tumorzentrum

HEIDELBERG (dpa). Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg erhält für seine Aids-Forschung 100.000 US-Dollar von der Bill & Melinda Gates-Stiftung.

Die Mittel gehen an das Team von Professor Christof von Kalle, der die Ausbreitung von HI-Viren erforscht, wie das Tumorcentrum am Donnerstag mitteilte.

Bei dem prämierten Projektkonzept wollen die Heidelberger Forscher mit einer neu entwickelten Technologie untersuchen, wie das Aids-Virus in der Wirtszelle arbeitet.

Insbesondere soll analysiert werden, wie sich HI-Viren, die erst lange Zeit in den Zellen des Immunsystems "schlummern", plötzlich vermehren und so die Aids-Krankheit ausbricht, die schließlich die Immunzellen zerstört. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen neue Medikamente gegen die meist tödlich endende Immunschwäche entwickelt werden.

Seit 2008 werden mit der "Grand Challenges Explorations"-Ausschreibung der Bill & Melinda Gates-Stiftung Forscher rund um den Globus unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »