Ärzte Zeitung online, 29.04.2011

Akupunkturnadel stecke in Lunge von Südkoreas Ex-Präsident

SEOUL (dpa). Überraschender Fund: Eine 6,5 Zentimeter lange Akupunkturnadel haben Ärzte in Südkorea aus der Lunge des früheren Präsidenten Roh Tae Woo entfernt.

Akupunkturnadel stecke in Lunge von Südkoreas Ex-Präsident

Das Corpus delicti im Thorax von Roh Tae-Woo.

© dpa

Der gesundheitlich angeschlagene 78 Jahre alte Roh habe so viele Akupunkturanwendungen am ganzen Körper gehabt, dass seine Familie nicht sagen könne, wie und wann die dünne Nadel in die Lunge geraten sei, berichtete die Zeitung "JoongAng Ilbo" am Freitag.

Die Klinik an der Seouler Nationaluniversität hatte zuvor mitgeteilt, die Operation zur Entfernung der Nadel sei erfolgreich gewesen. Roh könne die Klinik in einigen Tagen verlassen.

Der ehemalige General, der von 1988 bis 1993 Staatschef des ostasiatischen Landes war, hatte den Berichten südkoreanischer Medien zufolge vor der Operation über Brustschmerzen und starkes Husten geklagt. Das Werkzeug wurde auf einem Röntgenbild entdeckt.

Auch Experten rätselten über den Fund. Nach Berichten der Zeitung "The Korea Times" hatten Ärzte der Orientalischen Medizin daran gezweifelt, dass eine Nadel bei einer normalen Akupunkturbehandlung in die Lunge gelangen kann.

"Selbst wenn er eine Nadel geschluckt hätte, könnte sie nicht seine Lunge erreichen, sie würde im Hals steckenbleiben", wurde ein Sprecher des Verbands der koreanischen Orientalischen Medizin zitiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Krankheiten
Erkältungs-Krankheiten (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »